Bibelarbeiten

Bibelarbeiten am Freitag (Mt. 6, 8-13 – Vater Unser)

1. Liesa Unger und Riki Neufeld:

Liesa Unger, geboren in Nowosibirsk, aufgewachsen in der sonnigen Pfalz, und nun nach einigen Zwischenstationen, in Regensburg zu Hause. Als Event-Koordinatorin der Mennonitischen Weltkonferenz ist sie unter anderem dabei, die nächste Weltversammlung, Indonesia 2021, vorzubereiten. Zusammen mit ihrem Mann, Wilhelm Unger, ist sie als Pastorin  der Mennonitengemeinde Regensburg tätig. Ihre Ausbildung machte sie im Bereich Sozialarbeit (Diplom) in Koblenz und Leitungs- und Organisationslehre (Master) in Fresno, CA/USA. Zu Liesas Ungers Leidenschaften zählen Tomaten anzupflanzen und die Wolken von der Hängematte aus zu betrachten.

Riki Neufeld wurde als Enkel deutsch-mennonitischer Flüchtlinge aus Russland geboren und ist in Paraguay aufgewachsen. In Kanada studierte er Theologie. Nach verschiedenen beruflichen Stationen in Deutschland und Paraguay ist er seit 2011 in der Schweiz unterwegs, mittlerweile in einer Anstellung auf dem Bienenberg im Fachbereich Jugend und Junge Erwachsene. Im Herbst 2019 hat er Mirjam Rich geheiratet. Gemeinsam leben sie in der Region Basel.

2. Lydia Funck und Lutz Heidebrecht:

Lydia Funck hat Politikwissenschaft und Friedens- und Konfliktforschung studiert und ist seit 2017 Generalsekretärin vom europäischen friedenskirchlichen Netzwerk „Church and Peace“ (www.church-and-peace.org). Sie war 2013 Delegierte der Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden in Deutschland bei der Vollversammlung des Ökumenischen Weltrats der Kirchen und 2019 Vertreterin der Friedenskirchen bei der Weltkonferenz von Religions for Peace. Sie ist Mitglied in der Mennonitengemeinde Bad Königshofen, besucht derzeit aber die Mennonitengemeinde in Frankfurt.

Lutz Heidebrecht ist gebürtiger Westfale und erlernte in der Heimat einen handwerklichen Beruf. Über das ehrenamtliche Engagement in der Mennonitengemeinde kam er zur theologischen Ausbildung an der BTA in Wiedenest und am ATB in Liestal. Nach einer ersten Anstellung als Jugendpastor war er bis 2019 Pastor der Mennonitengemeinde Backnang und ist jetzt im Gemeindedienst in Ingolstadt.

3. Marlies Klassen und Martin Schmitz-Bethge:

Marlies Klassen studierte Psychologie und arbeitete fast 20 Jahre lang im Mennonitischen Alten- und Pflegeheim in unterschiedlichen Funktionen. Danach begann sie ihre Arbeit bei der Mennonitischen Diakonie (Menndia e.V.) als Referentin für gemeindliche Seniorenarbeit. Sie begleitet ihre Kolleginnen in den sogenannten Trägerstandorten von Menndia und den Besuchsdienstkreisen. Sie wird von Gemeinden unter anderem für Gemeindenachmittage mit einem thematischen Schwerpunkt und zum Predigtdienst eingeladen.

Martin Schmitz-Bethge studierte Evangelische Theologie und sammelte seine ersten Berufserfahrungen als Pastor in evangelischen Gemeinden in Köln und Remscheid. Danach lebte er sechs Jahre lang mit seiner Frau in Bukoba/Tansania, wo er als Schüler- und Jugendpastor in der lutherischen Kirche tätig war. Im Jahr 2010 kehrten sie nach Deutschland zurück. Seit 2011 ist Martin Schmitz-Bethge leitender Prediger der Evangelischen Mennonitengemeinde Neuwied. Seit 2016 begleitet er auch den PredigerInnenkurs der VDM.

Bibelarbeiten am Samstag (2. Mose 16 – Manna in der Wüste):

1. Claudia Stangl und Andreas Rosenwink:

Claudia Stangl, geboren 1969, ist verheiratet und Mutter von drei fast erwachsenen Kindern. Neben den Aufgaben in der Familie begleitet sie als Psychologische Beraterin Menschen in herausfordernden Lebenssituationen. Als Sprachhelferin für Flüchtlinge begegnet sie Menschen aus anderen Kulturen und schätzt die Vielfalt und die Weite, die sie in ihr Leben bringen. Viele Jahre brachte sie sich im  Predigtdienst der Mennonitengemeinde Landau/ Isar ein.

Andreas Rosenwink, geboren 1971, ist verheiratet und Vater zweier Töchter. Er hat einen Master in „Christlicher Spiritualität“ an der jesuitischen Creighton Universität in Omaha, Nebraska, USA, erworben. Andreas Rosenwink ist Geistlicher Begleiter und Mitglied der Mennonitengemeinde Bammental. Vorher war er sieben Jahren als Entwicklungsingenieur für Kunststofftechnik tätig. Er hat ein Theologiestudium am Theologischen Seminar Bienenberg, Schweiz und eine Ausbildung in Geistlicher Begleitung und Exerzitienarbeit durch die Christusbruderschaft Selbitz absolviert.

2. Rebecca Froese und Benjamin Isaak-Krauss:

Rebecca Froese ist mit Herzblut und von Berufs wegen für die Umwelt und das Klima unterwegs. Sie findet, dass es längst Zeit geworden ist, die Wege der Gewaltlosigkeit auch auf unseren Umgang mit der Schöpfung anzuwenden, weil wir alle Mitbewohner dieser einen Erde sind. Als Geo- und Klimawissenschaftlerin war sie zunächst in der Entwicklungszusammenarbeit in Brasilien und Serbien tätig und promoviert zurzeit zu Umweltgovernance und Landnutzungskonflikten in der Grenzregion zwischen Brasilien, Peru und Bolivien. Als Mitglied der Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona war sie früher in der Jugendarbeit der Mennonitischen Jugend Norddeutschland und im Mennonitischen Hilfswerk aktiv. Derzeit ist sie Mitglied des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden in Deutschland (AMG).

Benjamin Isaak-Krauß mag Brettspiele und Tee, besonders zusammen mit Gesprächen über Gott und die Welt und die Verbundenheit der beiden miteinander. Er studierte Theologie in Heidelberg und Elkhart (USA) mit Schwerpunkten in Friedenstheologie, Ökologie, Trauma und partizipativer Bibelexegese. Ursprünglich aus der Mennonitengemeinde Bammental beginnt er im Januar 2020 ein Gemeindepraktikum in der Mennonitengemeinde Regensburg.

3. Martina Basso und Marius van Hoogstraten:

Martina Basso, geboren 1961, ist Leiterin des Mennonitischen Friedenszentrums Berlin (MFB) und Geschäftsführerin der Vereinigung der Deutschen Mennonitengemeinden (VDM).

Marius van Hoogstraten, geboren 1985 inAmsterdam, ist Prediger in der Mennonitengemeinde zu Hamburg-Altona. Er arbeitete in vergangenen Jahren für das Mennonitische Friedenszentrum Berlin, die Akademie der Weltreligionen in Hamburg, und „Christian Peacemaker Teams“.2019 verteidigte er seine Doktorarbeit an der „Vrije Universiteit“Amsterdam zum Thema „Interreligiöser Begegnung und Religionsphilosophie“. Mit seiner Frau Hannah Rosenfeld lebt er in der Hausgemeinschaft des Ökumenischen Forums HafenCity.